Die ergotherapeutische Diagnostik beinhaltet die Erhebung der Vorgeschichte (Anamnese) der Krankheit, bzw. Entwicklungsstörung zusammen mit dem Patienten, den Eltern, unter Einbeziehung eventuell vorliegender Berichte über Untersuchungen bei Fachärzten oder in Kliniken.

Weiter gehören zur Diagnostik Untersuchungen und Beobachtungen mit dem Patienten / Kind. Zur Verfügung stehen eine Reihe von standardisierten und nicht standardisierten Testverfahren.

An die so ermittelten Informationen schließt sich die Therapieplanung an. Dabei werden die therapeutischen Verfahren besprochen und kurzfristig und längerfristig zu erreichende Ziele festgelegt. In regelmäßig stattfindenden Gesprächen mit den Eltern/dem Patienten sowie dem Arzt werden diese überprüft und schriftlich fixiert (Gesprächsprotokoll,  Kurzbericht)

 

Motorisch-funktionelle Behandlung


Eine motorisch-funktionelle Behandlung dient der gezielten Therapie krankheitsbedingter Störungen der motorischen Funktion mit und ohne Beteiligung des peripheren Nervensystems und der daraus resultierenden Fähigkeitsstörungen. Sie umfasst insbesondere Maßnahmen u.a. zum /zur

  • Abbau pathologischer Haltungs- und Bewegungsmuster
  • Aufbau und Erhalt physiologischer Funktionen
  • Entwicklung oder Verbesserung der Grob- und Feinmotorik
  • Vermeidung der Entstehung von Kontrakturen

 

Sensomotorisch-perzeptive Behandlung


Eine sensomotorisch-perzeptive Behandlung dient der gezielten Therapie von Funktionsstörungen der Sensomotorik und der Wahrnehmung mit den daraus resultierenden Fähigkeitsbeeinträchtigungen. Sie umfasst insbesondere Maßnahmen u.a. zur

  • Koordination, Umsetzung und Integration von Sinneswahrnehmungen
  • Verbesserung der Körperwahrnehmung und Gleichgewichtsfunktion
  • Kompensation eingeschränkter praktischer Möglichkeiten durch Verbesserung der kognitiven Funktionen, Erlernen von Ersatzfunktionen
  • Entwicklung und Verbesserung im situationsgerechten Verhalten und der zwischenmenschlichen Beziehungen
  • Verbesserungder eigenständigen Lebensführung, auch unter Einbeziehung technischer Hilfen
  • Desensibilisierung und Sensibilisierung einzelner Sinnesfunktionen

 

Hirnleistungstraining


Ein Hirnleistungstraining / eine neuropsychologisch orientierte Behandlung dient der gezielten Therapie krankheitsbedingter Störungen der neuropsychologischen Hirnfunktionen. Sie umfasst Maßnahmen zur

  • Verbesserung und Erhalt kognitiver Funktionen wie Konzentration, Merkfähigkeit, Aufmerksamkeit, Orientierung, Gedächtnis sowie Handlungsplanung und Problemlösung
  • Erlangen der Grundarbeitsfähigkeiten
  • Verbesserung der eigenständigen Lebensführung, auch unter Einbeziehung technischer Hilfen

Die Praxis verfügt auch über einige ansprechende Hirnleistungs-Computerprogramme, sowohl für Erwachsene, als auch für Kinder.

 

Psychisch-funktionelle Behandlung


Eine psychisch-funktionelle Behandlung dient der gezielten Therapie krankheitsbedingter Störungen der psychosozialen und sozioemotionalen Funktionen und den daraus resultierenden Fähigkeitsstörungen. Wir verstehen uns als Begleitung zu einer gleichzeitigen psychotherapeutischen Behandlung beim Facharzt. Die ergotherapeutische Behandlung umfasst insbesondere Maßnahmen u.a. zur

  • Verbesserung und Stabilisierung der psychischen Grundleistungsfunktionen wie Antrieb, Motivation, Belastbarkeit, Ausdauer, Flexibilität und Selbständigkeit in der Tagesstrukturierung
  • Verbesserung der Realitätsbezogenheit, der Selbst- und Fremdwahrnehmung
  • Verbesserung der psychischen Stabilisierung und des Selbstvertrauens
  • Verbesserung der eigenständigen Lebensführung und der Grundarbeitsfähigkeiten

 

Selbsthilfetraining


Im Rahmen einer sensomotorisch-perzeptiven Behandlung führen wir mit dem Patienten auch Selbsthilfetrainings durch. Dazu gehören beispielsweise das Training der Aktivitäten des täglichen Lebens, z. B.: Körperpflege, Ankleiden, Zubereiten und Einnehmen von Mahlzeiten, falls erforderlich unter Einsatz von Hilfsmitteln.

 

Hilfsmittelversorgung


Hilfsmittel, die wir bei Bedarf einsetzen und empfehlen, sind z. B.: Badewannensitze, Duschhocker, Haltegriffe, Strumpfanzieher, verschiedene einhändig zu bedienende  Verschlüsse, Einhänderfrühstücksbrett, Griffverdickungen für Bestecke und Stifte, Antirutschfolien.

 

Hausbehandlung


Für den Fall, dass ein Patient nicht in die Praxis kommen kann, führen wir eine Hausbehandlung durch. Voraussetzung dafür ist eine ärztliche Verordnung (Hausbesuch).

 

Beratung


Die ergotherapeutischen Maßnahmen umfassen auch die Beratung von Eltern/Angehörigen, Beratungen zur Schul-, Arbeitsplatz-, Wohnraum- und Umfeldanpassung.